Klima und Naturschutz

Sport und Klimaschutz?

 

Am 30. Mai 2008 trat der Bayerische Landes-Sportverband der Bayerischen Klima-Allianz bei und verabschiedete gemeinsam mit der Regierung des Freistaates eine gemeinsame Erklärung, in der sie den Klimaschutz als wesentlichen Aspekt für die Entwicklung der Sportstätten deklarierte. 

Der Sportverband stellt sich den nachhaltigen Schutz des Klimas als zentrale Aufgabe des 21. Jahrhunderts. Um Treibhausgas-Emissionen in Bayern weiterhin konsequent zu senken, soll dieser Wertewandel im Vereinsleben, insbesondere beim Sportlernachwuchs, bewusst gemacht und gestärkt werden. Sportstätten sollen klimaverträglich konzipiert werden.

https://www.stmuv.bayern.de/themen/klimaschutz/allianz/doc/buendnis_blsv.pdf

 

Obwohl in der Marktratsitzung vom 17.06. mehrfach angefragt, werden die Begriffe Nachhaltigkeit und Klimaschutz nicht in die Überlegungen bei der Planung des Sportgeländes berücksichtigt. Die Wahl ist auf eine Fläche gefallen, die als Teil eines Moores auf tiefen Torfschichten basiert. Das heißt, diese Fläche wird weiterhin im Entwässerungsprozess hohe Mengen an Treibhausgasen abgeben. Die Aufgabe unserer Zeit lautet aber, das zu verhindern und die Moore, soweit möglich, wieder zu vernässen. Feuchte Moore sind die beste Form des Klimaschutzes.

 

Das Moor ist an der geplanten Fläche keineswegs entwässert. Bodenproben des Landesamtes für Umwelt zeigen deutlich, dass hier "echtes" Moor vorhanden ist. Nach ca. 20 - 30 cm vererdetem Moorboden unter der Grasnarbe steht Niedermoor an. Die Bohrungen gingen bis in einer Tiefe von 150 cm, doch dürfte das Niedermoor hier beachtlich tiefer sein.  Das nächstliegende Gebäude steht auf einem 10 Meter in die Tiefe reichenden Fundament, der sich neigende Kirchturm und die erst vor wenigen Jahren gefestigten Kirchengewölbe sprechen Bände über den instabilen Untergrund. Trotz tiefer Fundamente neigte sich die Autohalle der Firma Gerich, die dann nördlich von Nassenfels ein neues Betriebsgelände erbaute. 

 

Außerdem fällt dem Bau ein Biotop zum Opfer, das unter dem Hauptspielfeld verschwinden wird. 

 

Ein klare Stellungnahme gegen die Plazierung der Sportanlage in das Schuttertal erfolgte durch den Landesbund für Vogelschutz. Das Schreiben von Elisabeth Wölfl (Dipl. Ing., Leitung LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern) ging am 1.7.2020 an Bürgermeister Thomas Hollinger und an die Vorsitzenden der Sportvereine in Nassenfels und Egweil.

 

Die Ergebnisse der Bodenuntersuchung des Landesamtes für Umwelt liegen dem Bürgermeister seit Anfang Juni vor.

 

Gratis-Website mit Webador erstellen