Klimakatastrophe in Bayern

Anfang Juli 2021 kam es zu einer europaweiten Hochwasserkatasatrophe. Mit 184 Toten und unermesslichen Sachschaden hat Deutschland am meisten erlitten. Damit sind die Extremwetterlagen auch wieder in Bayern angekommen, wo der Katastrophenalarm ausgerufen wurde. Schon 2016 gab es eine solche Situation, wo besonders Simbach am Inn betroffen war. In den nächsten Jahren werden Starkregen und Hitzewellen unser Leben bestimmen - auch in Nassenfels!

Klimaschutz funktioniert nur, wenn alle mitmachen. In der jetzigen Situation sind gerade die Politiker der Länder und Kommunen moralisch dazu verpflichtet, ihre Möglichkeiten voll und ganz auszuschöpfen. In Anbetracht der Flutkatastrophe ist es unbegreiflich, dass man in Nassenfels an dem Plan festhält, drei Hektar Moor zu bebauen.

 

Aus der Regierungserklärung von Ministerpräsident Söder am 21. Juli 2021 nach der Flutkatastrophe:

  • Bayern ist im Klimastress.
  • Die Unwetter sind deutliche Warn- und Weckrufe.
  • Entweder wir verstehen und handeln oder die Folgen sind unabsehbar.
  • Wer Klimaveränderungen leugnet, versündigt sich an der nächsten Generation.
  • Klimaschutz ist keine ideologische Frage, sondern eine Frage der Vernunft und der Ethik.

Bayern: Regierungserklärung Markus Söder (CSU) zum Klimagesetz - YouTube

Gratis-Website mit Webador erstellen